Mittwoch, 30. März 2011

FC 14 - this Friday

Nächster Termin / Next Meet:
01.04.2011 “Singers’ Night”
19:00 Uhr bis 22:00 Uhr / 7 pm until 10 pm

(For English scroll down)

Liebe "Folkers!"

In März veranstalteten wir wieder einen sehr erfolgreichen Folk Club Meet, und mit weit über 60 Leuten war der Abend trotz Karneval gut besucht. Mit "nur" acht verschiedenen Auftritten, war es etwas übersichtlicher als die letzten zwei Treffen. Endlich hatten wir auch "real" unsere lang ersehnten "Pipes and Drums":

Zur Krönung der ersten Hälfte mit "Gaitas" aus Galizien in Nordwest - Spanien, mit Eva und Ana und zur Krönung der zweiten Hälfte mit den Uilleann Pipes aus Irland, gespielt von Tom Kannmacher.

(Hier ist einen Link zur WDR3 - Tom Kannmacher's Sendung vom 15.03.11 wo die Leute die nicht dabei waren, unter anderem auch einige Stücke von den letzten Folk Abend nachhören können :)

Sehr viel Stimmung und Melodien, die einfach unter die Haut dringen und auf dem Weg zum Gehirnzentrum die Seele sanft berühren.

Ein wieder sehr breites und buntes musikalisches Spektrum beinhaltete, zusätzlich zu den atlantischkeltischen Folkmelodien auf den Pipes auch, damit jeder auf seinen Kost kam, Lieder von, unter anderem: Robert ("Barbecue Bob") Hicks, Mance Lipscomb, Lead Belly, Ulli Langenscheidt, Jagger/Richards and Ralph McTell und Neil Young um nur ein Paar zu nennen.

Fotos vom letzten Abend kann man hier auf dem Blog sehen:

und noch manche teilweise erstaunliche Statistiken über das erste Jahr Folk Club Bonn:

John Hurd, roving reporter und Hoffotograf extraordinaire vom "Bonn English Network" war wieder dabei

Ein Bericht auf englisch und unten auch sehr viele schöne Bilder, unauffällig und ohne Blitz aufgenommen.

Es gibt auch ein Bericht über den letzten Abend auf deutsch aus Detlefs Sicht:

Im April am Freitag, den 01.04.11 haben wir wieder eine "SINGERS' NIGHT", zwar ohne "featured instruments" aber dafür eine solche Vielfalt an angemeldeten Instrumenten, dass man fast meinen könnte, im April würde jedes denkbare Instrument, außer Pipes and Drums, "gefeatured".

Dieses Mal haben sich schon zusätzlich zu den beiden "Resident" Stamm-Musikern:
Barry L. Roshto (USA) Klavier und Gesang und
John Harrison (GB) Gitarre, Dobro, Blues Harp, Gesang

viele verschiede Gruppen angemeldet, unter anderem:

"Happy Hunting Grounds"
"The Old Time Youngsters"
"Half a Curragh" Ralf & Ellen
"Half a Meoneo" Werner sans Claudia
"Saraghina Combo"
Andreas Gruner

und dank der neuen Statistik stellen wir eine neue "Folk Club Premiere" für die folgenden Instrumente im April fest:

Dulcimer, Banjo, Saxophon, Kontrabass, Akkordeon & Flöte
und immer noch alles ohne elektrische Verstärker, damit man diese schönen Instrumente, auch schön akustisch, total unverstärkt und naturel erleben kann.

Wir wünschen viel Spaß an die Musik und freuen uns, bis bald,

John Harrison & Barry L. Roshto et al.
-Folk Club Bonn-

"Folk is great - Bier ist gut - and people are crazy"

“Nichts was nicht denkbar ist, ist undenkbar …“

PS Autofahrer vom Süden und Osten: Bitte hier schauen wegen Verkehrsänderungen in der Estermannstraße!

( E N G L I S H )

Dear Folkers,

in March we had another successful folk club meet, which despite being held in the middle of Carneval, was well attended with over 60 people in the hall at the back of the "Gaststätte zum Schützenhaus" in Graurheindorf. With "only" eight different acts this time it was, however, somewhat less hectic on the stage than the previous two meets. Moreover, we finally managed to have our long awaited evening of "Pipes and Drums", this time with real "Pipes and Drums" instead of virtual ones:

To crown the first half of the evening we had the jet black pipes of the "Gaitas" from Galicia in north west Spain expertly played by Eva and accompanied by Ana on the drums. To crown the second half we had the Uilleann (literally "elbow") pipes from Ireland, played by Tom Kannmacher.

Here is a link to WDR3 Radio's transmission of Tom Kannmacher's music from 15.03.11, where the people who were not present last time can hear again on the internet some of the tunes he played in the folk club last time:

So we had a truly wonderful atmosphere and haunting pipe melodies, which crept under the skin, softly caressing the soul, on their way to the centre of the brain.
In addition to the wonderful Atlantic Celtic folk melodies a very broad and colourful musical spectrum meant once again that a wide range of differing tastes were catered for with songs from:
Robert ("Barbecue Bob") Hicks, Mance Lipscomb, Lead Belly, Ulli Langenscheidt, Jagger/Richards and Ralph McTell und Neil Young to mention just a few.....

Many pictures from the evening can be viewed here on the folk club blog:

and in addition some awesome statistics covering developments during the first year of the folk club.

John Hurd, roving reporter and attributed photographer extraordinaire to the courts of St. James, Johns & Barrys from the "Bonn English Network" was amongst us again, although one would hardly have noticed, as he moves so unobtrusively and without using a flash, until one reads his astounding report and marvels at his photographic masterpieces:

(Don't forget to click at the bottom of the page " MORE PHOTOS HERE " for a further treasure trove of photos.) - Do have a butchers at the "featured video" too while you are there on the BEN site, although it's a bit of a "mystery" to me.

We are most fortunate in having John Hurd amongst us, as in addition to the skills that you have just observed for yourselves, he is also one of the few people in the room who have had considerable first hand experiences of folk clubs in their youth and who thus fully understands our "mission" and is a great asset with his knowledgable contributions during the debates we continually have about improving the club during a period of quite phenomenal growth, whilst still holding true to our original founding principles. Thank you John!

Other than that, there is a report of the March evening in German from Detlef's view:
Danke schön Detlef!

We have always tried to keep the folk club blog as bilingually balanced as possible, but there is invariably an inherent tendency towards the English. However, we noticed at the very beginning, and this is continually reconfirmed to us as time goes by, what an exceedingly good command of English the vast majority of you have, so we try not to loose too much sleep over the slight imbalance.

This month though you are especially well blessed in having both John Hurd's report in English and Detlef's report in German. Both reports are very well written and well researched and both John and Detlef are excellent wordsmiths in their respective languages.

Going to the folk club is a bit like taking a long walk in the countryside through varied terrain, containing many differing types of flora and fauna, and then the following day in front of an open fire pouring over a detailed map with reference books at hand to see exactly where you were and what you passed by, and what passed you by.

If there was some particular music which you heard at the folk club which you liked, but were perhaps unfamiliar with, then use John or Detlef's report (or preferably both) as your detailed map to start from and then use Google and Wikipedia to research back into the roots of the particular music which you liked. You'll probably be amazed with what you find and it's probably a good idea to do it at the weekend rather than in the week!

If you have any questions, comments or queries of any kind you are most welcome to post these on the blog or on qype or simply by e-mail. We intend to have further "Singers' Nights" with the following featured instruments during the course of the year: Strings, Saxophones, Pianos, Harps, A Cappello. When we know the firm dates these will be posted on the blog. If you have any suggestions or comments on this topic, please post.

In April on Friday, the 1st of April, we have another "Singers' Night", as the stream of singers and musicians wishing to play is perpetually greater than the space available, this time without a particular "featured instrument", but with such a great variety of instruments lined up, that one could almost imagine that in April, every instrument imaginable, with the exception of Pipes and Drums, are "featured".
This time in addition to the two residents:
Barry L. Roshto (USA) Piano and Vocals and
John Harrison (GB) Guitar, Dobro, Blues Harp, Vocals

many varied groups have put their names down including:

"Happy Hunting Grounds"
"The Old Time Youngsters"
"Half a Curragh" Ralf & Ellen
"Half a Meoneo" Werner sans Claudia
"Saraghina Combo"
Andreas Gruner

and thanks to the new statistics now available we can signal a new "Folk Club Premiere" for the following instruments in April:
Dulcimer, Banjo, Saxophone, Double bass, Piano accordion & Flute
and as ever, without electrical amplifiers and totally unplugged in order that you can hear and enjoy these wonderful acoustic instruments in their full natural glory.

We wish you great pleasure with the music and look forward to seeing you (again) soon,

John Harrison & Barry L. Roshto et al.
-Folk Club Bonn-

"Folk is great - Bier ist gut - and people are crazy"

“Nothing which is not thinkable, is unthinkable …“

P.S. Motorists coming from the south and east: Please check the following link regarding traffic flow changes in the Estermanstraße!

Folk Club Blog Anniversary

8000+ Hits in one year

The first FC blog entry was posted on the 6th of March 2010. In the following year it's popularity has grown exponentially! In December 2010 we reached the milestone of 4000 hits, this week we are over the 8000 mark!

Although we use no electrical technology for making music, it appears that the Internet has been an important tool for spreading of the FC message.

Keep watching!

Dienstag, 15. März 2011

Detlef's 2 Cents

Folk Club Nummer 13
jetzt wirklich mit Pipes and Drums

Folk Club an Karnevalsfreitag – ja auch das geht. Der Andrang war naturgemäß etwas kleiner als bei den letzten beiden Sessions – einige Folk Club-Freunde mögen aus dem Rheinland geflohen sein z.B zum Skifahren, andere mit grundsätzlich beidseitigem Interesse haben vielleicht einen Ruhetag nach heftigen Weiberfastnachtsaktivitäten gebraucht – immerhin, einige waren dem zaghaften Aufruf des letzten Folk Club Berichts gefolgt und hatten sich verkleidet – es wurden Oberst Gaddafi und ein versprengter Cowboy gesichtet.

War die Verkleidungsintensität auch niedrig, die Qualität der Auftritte war dafür umso besser. Auch die bei der letzten Session erkrankten Drummers und Pipers waren fit, und so konnte John Harrison sein Warm up ganz locker angehen. Mit dem Lied „Motherless Child“ von „Barbecue Bob“ alias Robert Hicks – die meisten kennen es vermutlich in der Version von Eric Clapton – ging’s gleich mitten rein in die Geschmackswelt der Folk Club Enthusiasten. Beim Ragtime-Blues „Silver City“ von Altmeister Mance Lipscomb konnte gleich Paolo mit seinem Können auf der Mundharmonika Akzente setzen und Barry, der heute eigentlich eine Auszeit als Musiker nehmen wollte, vermochte es sich doch nicht ganz zu verkneifen und begleitete John beim alten Gefängnissong „Take this Hammer“ mit „Body percussion“.

Nachdem alle richtig gut eingestimmt waren, wurde der bislang von Thomas Steffens gehaltene Rekord für die weiteste Anreise (lest in früheren Berichten selbst nach woher) durch eine Künstlerin aus dem fernen Chicago überboten: Ulli Langenscheidt, eine Freundin von Peter Philips (siehe Folk Club Februar 2011), die früher in Bonn lebte und nun hier zu Besuch war, sang selbst auf der Gitarre begleitet drei ihrer Eigenkompositionen: „Ship of Fools“, „Destiny“ und „Fools“. Es wird gemunkelt, dass sogar eine CD in Vorbereitung ist.

Appetit auf mehr wurde uns vom Duo „Meoneo“ mit Claudia Huismann (Gesang) und Werner Krotz-Vogel (Gitarre) gemacht. Die Beiden waren auf gut Glück gekommen und präsentierten mit Claudias toller Altsimme ein swingendes Lied in französischer Sprache. Wir dürfen uns auf einen weiteren Auftritt der beiden im April freuen.

Nach etlichen Monaten Pause kamen nun wieder Eva Martinez Salgado und ihre Tochter Ana an die Reihe und füllten den Saal mit dem Sound des galizischen Dudelsacks, der „Gaita“, begleitet von Anas Trommel. „Marcha Procesional de San Benito“, „Muiňera Buxos Verdes”, „Foliada” und „Rumba Cinco Mariňeros” hießen die vier schönen und mitreißenden Stücke, die von den beiden Expertinnen professionell gespielt wurden.

Nach der Pause ging es dann mit zwei bereits bekannten Künstlerinnen weiter: Sabine Hellmann und Gabi Tieboka, die „Proud Merries“ sangen und spielten „Helpless“ von Neil Young, am besten bekannt in der Version von Crosby, Stills, Nash & Young von 1970. Danach glänzten sie mit ihrer Eigenkomposition „Master of Time“.

Lothar Heinrich sang für uns das Arbeiterlied „Ordinary Man“, das die Verzweiflung eines arbeitslos gewordenen Familienvaters schildert. Mit „Kardesin Duymaz“ (zu D. "Your Brother does not Listen") des türkischen Komponisten/Sängers Zülfü Livaneli bekamen wir einmal mehr eine Kostprobe der unerschöpflichen Musikvielfalt auch jenseits des englischsprachigen Folk. Unser Folk Club ist wirklich international – Bravo Lothar!

Für diejenigen, die auf Mitsinggelegenheiten gehofft hatten, kam jetzt die große Stunde: Andreas rockte mit „Honky Tonk Women“ von den Stones los und der Saal kam in Wallung. Bei „Marmor, Stein und Eisen bricht“ ließ die Textsicherheit des Publikums zwar etwas zu wünschen übrig, der Spaß war aber total. Bei “Death of a Clown” von Dave Davies, einem der Gründungsmitglieder der Kinks, war „Uuh, uh, uh, uuuh, uh, uh, uuh, uh, uh, uuuuuh“ ausreichend – göttlich.

Besser organisiert war diesmal Thomas Steffens, der inzwischen auch schon ein „alter“ Bekannter ist: Er hatte Refrainzettel mitgebracht, die ans Publikum verteilt wurden. So konnten alle die teilweise recht schwierigen Refrains mitsingen – und taten es auch. „Low Lie the Fields of Athenry” spielte Thomas noch allein mit Refrainhilfe des Publikums, bei “Fiddler’s Green” hielt es Tom Kannmacher, der mit dem Irischen Dudelsack auf seinen Auftritt wartete, nicht mehr auf seinem Sitz und fertig war das perfekte Duo für irische Musik. Die Dubliners hätten ihre wahre Freude gehabt. Danach zogen die beiden mit „Fare thee well Enniskillen“ vom Leder und legten mit „It’s a long Way from Clare to Here“ nach – man kann gar nicht genug davon kriegen!

Zum krönenden Abschluss des Abends gab uns Tom Kannmacher ein kleines Seminar in Instrumentenkunde zur Einführung in die Geheimnisse des irischen Dudelsacks, der Uilleann Pipes. Das ist ein wahrhaft zauberhaftes Instrument, das wegen seiner Kompliziertheit nur von wenigen Musikern gespielt wird, und wir können uns glücklich schätzen, hier mit Tom einen wahren Könner in unserer Stadt zu haben. Nach Toms Aussage war die Zahl der Musiker, die das Instrument beherrschten, auf nur noch 50 Personen geschrumpft. Inzwischen wächst die Gemeinde aber wieder, und es werden auch wieder Instrumente gebaut. Der Dudelsack, der nicht geblasen, sondern dessen Balg mit dem Ellenbogen bedient wird, wurde speziell für die Kunstmusik für mehrstimmiges Spiel konstruiert. Er ist quasi die Orgel unter den Dudelsäcken. So führte er uns mit „The Goblet of Wine“ und einem Stück aus der Oper „Oscar und Malvina“ kunstvolles und zugleich zartes Dudelsackspiel vor. Einen nicht ganz ungefährlichen Spaß stellt das Lied von der treuen braunen Kuh mit dem weißen Rücken dar, das Tom uns in gälischer Sprache vorspielte und ‑sang. Das Lied in der Landessprache Irlands verbarg zwischen unverfänglichem Anfang und Ende im Mittelteil des Lieds (treue braune Kuh...) heftigen Protest der Iren gegen die britischen Herren. Man war sich sicher, dass die wenig sprachkundigen Besatzer nach dem harmlosen Anfang nicht mehr so genau hinhören würden. Mit dem Lied von der Suche nach dem Horizont beschloss Tom dann den Abend und entließ das Publikum mit der Vorfreude auf einen neuen ereignisreichen Folk Club am 1. April.

Montag, 7. März 2011

Folk Club Bonn - 13th Month Statistics

We are well into the 2nd year of the Folk Club.
Time for reflection and retrospection.

Since the first meet in Feb. 2010 we held 13 evenings in 14 months (in August 2010 - no meet - summer break). We had around 800 people in the audiences, many of them regulars. We are presently maxing out the capacities of our room and have a large body of musicians interested in participation on stage.
Thanks to everyone for their interest and support.

We had 5 Special Guests:
Petite Fleur – Cajon, Country
DeElligh – Irish Folk
Mike und der Doktor – Original German Lieder
Reiner Weiss, Piano Busking Music & classics for the masses
SilverSigh – folk-jazz vocals w/ guitar

We had a total of 71 performers, with over 2/3 of them appearing only a single evening on stage. 17% of the performers had 2 appearances, 11% appeared 3 times and 3% have been in the programme 4 times, all of who had their first performances in the first 4 months.

22 participants (31%), almost a third, were age 19 and under, teenagers. The youngest participant was 14 years old. And, those over 60 were also well represented.

Not to mention the diversity of nationalities present, the songs sung from all over the world in multiple languages, the mixture of instruments and musical style.

The bottom line is that Folk Club Bonn, humbly begun a little more than a year ago, is alive and well. We have suffered some growing pains, but, when we look back over the first year, we are truly glad that we did it!

Thanks again to all you Folkers who have helped us make this project a success!

Samstag, 5. März 2011

Folk Club 13 Fotos

Another Folk Club meet spanning generations

Youngest Clubber of the evening

a full house again with somewhere around 60 - 70 people

who enjoyed some networking as well as the music

John gets us up and running once again

Paolo - an irregular regular, always ready to join in

1st "Walk In" Surprise of the Evening - Ulli from Chicago

2nd "Walk In" - Claudia & Werner - Meoneo

Pipes and Drum! Gaitas!

The Proud Merries with some original songs

Lothar Heinrich

Andreas got the crowd singing along

Tom & Thomas

Tom ends the "Pipes & Drums" evening on an appropriate note